Direkt zum Inhalt springen

Arbeitsmarkt - Thurgauer Wirtschaftsbarometer

In fast allen Wirtschaftszweigen weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Die freundlichere Konjunktur macht sich auf dem Thurgauer Arbeitsmarkt bemerkbar. Im Schlussquartal 2017 lag die Arbeitslosenquote bei 2,2 % – ein Jahr zuvor waren es 2,4 % gewesen.

Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt leicht an. Bei den Stellensuchenden zeigte sich dieser Anstieg noch deutlicher. Den grössten Anstieg arbeitslos gemeldeter Personen gab es saisonbedingt im Baugewerbe.

 

Im Maschinenbau und im Bau entspannte sich der Arbeitsmarkt am deutlichsten

In fast allen Wirtschaftszweigen waren die Arbeitslosenzahlen niedriger als vor einem Jahr. Am stärksten war der Rückgang im Maschinenbau und im Baugewerbe. Demgegenüber verzeichneten das Gastgewerbe und der Wirtschaftszweig „Erziehung und Kultur“ einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen.

Mit über 4 % ist die Arbeitslosenquote im Gastgewerbe vergleichsweise hoch. Arbeitslosenquoten von 3 % oder höher gibt es aber auch im Maschinenbau, im Baugewerbe und in der Metallindustrie. Am niedrigsten ist die Arbeitslosenquote im Bereich „Erziehung und Kultur“.

 

Vor allem ausländische Personen betroffen

Vor allem Ausländerinnen und Ausländer meldeten sich im vierten Quartal 2017 neu bei einem RAV (+120 Personen). Demgegenüber waren bei den Schweizerinnen und Schweizern lediglich 15 Personen mehr arbeitslos als im dritten Quartal.

Für alle Altersklassen entspannt sich die Lage

Zwischen den Altersklassen gibt es am Arbeitsmarkt nur wenig Unterschiede. Bei den jungen Arbeitssuchenden liegt die Arbeitslosenquote geringfügig über dem kantonalen Mittel, während die der Älteren leicht darunter liegt. Alle Altersklassen profitierten von der Erholung des Arbeitsmarktes im vergangenen Jahr.

In den Bezirken Münchwilen und Weinfelden ist die Arbeitslosenquote am niedrigsten

In den Bezirken Münchwilen und Weinfelden liegt die Arbeitslosenquote unter der Zwei-Prozent-Marke. Am höchsten ist sie im Bezirk Arbon. In allen Bezirken bewegt sich die Arbeitslosenquote unter dem Vorjahreswert.

Tabelle zur Arbeitsmarktstatistik im vierten Quartal

 Thurgauer Arbeitsmarkt im vierten Quartal 2017

Mehr Grenzgänger

Die Zahl der Grenzgänger hat sich im dritten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal um 0,9 % erhöht. Damit lag sie um 6,4 % über dem Vorjahresniveau. Insgesamt waren im Thurgau rund 5'440 Grenzgängerinnen und Grenzgänger beschäftigt. Die meisten Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die im Kanton Thurgau arbeiten, stammen aus Deutschland (92 %).

 

Beschäftigung leicht gestiegen

In der Grossregion Ostschweiz ist die Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,6 % gestiegen. Der Zuwachs fand im tertiären Sektor statt (+1 %), im sekundären Sektor ging die Beschäftigung zurück (-0,3 %).

 

Weitere Informationen

Die Ausführungen auf dieser Internetseite basieren auf Daten des

Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO)
Arbeitsmarktstatistik

Bundesamts für Statistik (BFS)
Grenzgängerstatistik
Beschäftigungsstatistik (BESTA) 
Index der offenen Stellen

Weitere Informationen zur aktuellen Thurgauer Konjunkturlage
Thurgauer Wirtschaftsbarometer

Amt für Wirtschaft und Arbeit
Arbeitsmarktstatistik

Weitere Informationen rund um den Arbeitsmarkt
Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Arbeitslosigkeit
Grenzgänger
Beschäftigte